Lieblingswettkampf Stockholm



WTS Stockholm- Mein Lieblingswettkampf

 

Im letzten Jahr hatte ich richtig Pech in Stockholm, als ich mit dem Rad gestürzt bin und mir eine Gehirnerschütterung zugezogen habe.

Trotzdem freute ich mich wieder in Stockholm am Start zu sein, auch wenn die Vorbereitung nicht optimal verlief.

Ich war nämlich in der Woche vor dem Rennen noch ziemlich krank, da ich mit einer Sommergrippe zu kämpfen hatte -Fieber- Husten- Schnupfen -Gliederschmerzen...

Dadurch verbrachte ich die Vorberitung für Stockholm hauptsächlich auf der Couch! Im Nachhinein war das wohl gar nicht so schlecht, da sich mein Körper in dieser "trainingsfreien Zwangspause" sehr gut regeniert hat.

Trotzdem ging ich mit gemischten Gefühlen ins Rennen, da ich nicht wusste ob ich nach dem Ausfall wieder 100% fit und belastbar bin.

Beim Schwimmstart patzte ich dann gleich beim Startsprung: Brille verloren!

Nachdem ich sie wieder aufgesetzt hatte sprintete ich an die Füße von den Schwimmerinnen, die bereits vor mir waren. Das Wasser war sehr unruhig und es gab enorme Wellen, was es nicht gerade einfach machte, den Wasserschatten zu halten. Ich merkte aber schnell, dass ich schnell angeschwommen bin und mich gut in der Gruppe positioniert hatte.

kurz vor der ersten Boje sah ich, dass ich mich unter den top 10 befand und das pushte mich enorm, um weiter Druck zu machen. Ich hielt mich in der Spitzengruppe und konnte relativ entspannt und ohne Positionskämpfe die 1,5km schwimmen! Nach einem gelungenen Wechsel war ich als 5te auf dem Rad und machte von vorneherein Druck, denn im schwimmen waren 2 Amerikanerinnen ausgerissen, die es einzuholen galt.

Die Aufholjagd war nach 15km beendet und ich befand mich in der 15- köpfigen Spitzengruppe. Der Radkurs war durch einige Kopfsteinpflaster Passagen und den Anstieg zum Königspalast (9 mal zu fahren) sehr anspruchsvoll. Durch zahlreiche Attacken von Nicola Spirig (CH) und Flora Duffy (BER)  gab es keine Zeit zum auruhen und ich musste stets aufmerksam bleiben um dran zu bleiben.

In aussichtssreicher Position, ca 2:20min vor dem Hauptfeld ging es dann auf die abschließenden 10km. Die erste Runde (2,5km) war ich gut dabei und lief ganz vorne mit. Die Beine fühlten sich gut an. Doch je länger der WK wurde, desto müder wurde ich- jetzt machte sich der Trainingsausfall leider doch bemerkbar. Ich musste bei 5km abreissen lassen und meinen eigenen Rhytmus weiter laufen.

Die letzten 5km waren eine Qual und ich kämpfte gegen den Schweinehund...schließlich wurde ich mit einem 10 ten Platz belohnt!

Wieder ein top 10 Ergebnis- das war mein Ziel!

 2 WTS Rennen stehen noch an. Edmonton und das Finale in Chicago.

Jetzt geb ich noch einmal vollgas um meinen 10ten Platz im WTS Gesamt-Ranking zu halten!

New: alle WTS Rennen werden ab sofort live und kostenlos im Internet übertragen: www.sportdeutschland.tv

 

Bis bald eure Rebi